In diesem kurzen Ratgeber beantworten wir die Frage „ warum ist lebenslänglich nur 15 jahre beantworten wir im heutigen Beitrag. Also ohne viel Aufhebens, lassen Sie uns eintauchen und mehr darüber herausfinden.

Bereits 1949 wurde in der alten BRD die Todesstrafe abgeschafft und 1987 wurde auch in der DDR beschlossen, die diese Form der Strafe aus den Strafgesetzen zu streichen, nachdem sie zuvor schon lange kein Mittel der normalen Strafjustiz darstellte. Seitdem ist die lebenslange Freiheitsstrafe die schwerste Strafe, die das deutsche Recht vorsieht. Dieses Urteil fordert die Bundesanwaltschaft nun aktuell für die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe. Anlass genug, sich einmal mit der Frage zu beschäftigen, was der Richterspruch „lebenslänglich“ im deutschen Recht eigentlich genau bedeutet.

Lebenslange Freiheitsstrafe – Wirklich ein Leben lang?

Anders als der Wortlaut vermuten lässt, bedeutet „lebenslänglich“ nicht, dass ein solchermaßen Verurteilter zwangsläufig sein restliches Leben bis zum Tod in der Strafvollzugsanstalt verbringen wird – wobei es im Ausnahmefall dazu kommen kann. Wer in Deutschland zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt wird, verbringt im Durchschnitt 18 Jahre hinter Gittern. Mehrfach lebenslängliche Urteile werden übrigens seit der 1986 beschlossenen Änderung des Strafrechts nicht mehr ausgesprochen – spektakuläre Strafen von 40-mal lebenslang, wie man sie beispielsweise aus den USA kennt, sieht das deutsche Rechtssystem nicht vor.

Bei Mord nach § 211 StGB wird zwingend eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert; das Gesetz sieht hier bei einem erwachsenen und voll schuldfähigem Täter keinen Ermessensspielraum vor. Dieses Urteil droht aber auch in besonders schweren Fällen des Totschlags. Das Völkerstrafgesetzbuch verlangt auch bei Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und bei bestimmten Kriegsverbrechen in Form der vorsätzlichen Tötung das Urteil „lebenslänglich“.

Verhängt das Gericht eine lebenslange Strafe, so kann nach 15 Jahren ein Antrag darauf gestellt werden, vorzeitig auf Bewährung entlassen zu werden. Wird dieser Antrag abgelehnt, kann er alle zwei Jahre vom Strafgefangenen erneut gestellt werden. Eine gute Führung und eine günstige Sozialprognose begünstigen die Aussichten auf Erfolg, wenn es um die Aussetzung der Strafe zur Bewährung geht – maßgeblich ist, ob der Strafgefangene eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt.

Mit dem wörtlichen Begriff der lebenslangen Freiheitsstrafe stimmt die tatsächliche Rechtslage also nur bedingt überein. Aus gutem Grund: Denn mit Blick auf die Menschenwürde hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass grundsätzlich jedem Verurteilte die Perspektive gegeben werden muss, sich wieder in die Gesellschaft eingliedern zu können. Etwas anderes kann nur dann gelten, wenn das Gericht die „besondere Schwere der Schuld“ festgestellt hat. Der Täter kann dann nur noch in Ausnahmefällen vorzeitig freikommen, beispielsweise aufgrund einer schweren Erkrankung oder weil der Strafgefangene ein sehr hohes Alter erreicht hat. Die Automatik des § 57a StGB, der nachträglich eingefügt wurde, wird also ausdrücklich außer Kraft gesetzt, wenn eine „zusammenfassende Würdigung von Tat und Täterpersönlichkeit“ ein Verbrechen als besonders schwerwiegend erscheinen lässt.

Die besondere Schwere der Schuld

Bei einer lebenslangen Haftstrafe muss sich das Tatgericht automatisch mit der Frage um die Schuldschwere befassen. Diese Regelung wurde geschaffen, um bei besonders schlimmen Taten, die gegenüber anderen, ähnlichen Taten auf ein höheres Maß an Schuld hindeuten, eine Möglichkeit zur weiteren Differenzierung zu schaffen. Für den Begriff der besonderen Schwere der Schuld gibt es keine gesetzliche Definition – im Mittelpunkt der Prüfung stehen vielmehr die Gesamtumstände von Tat und Täter. War beispielsweise ein Motiv besonders verwerflich, das Vorgehen extrem brutal oder hat der Täter mehrere Opfer getötet, könnten wichtige Gründe für eine besondere Schwere der Schuld vorliegen. Wie lange ein Täter dann de facto in Haft verbringt, unterscheidet sich von Fall zu Fall. Grundsätzlich gilt, dass nach 13 Jahren Haft auf Antrag ein Verfahren eingeleitet wird, dessen Gegenstand die sogenannte Mindestverbüßungsdauer ist. Es erfolgt also quasi ein „Urteil nach dem Urteil“, in dem das Gericht darüber entscheidet, wie lange der Strafgefangene noch mindestens in Haft bleiben muss, ehe er eine erste Chance erhält, auf Bewährung entlassen zu werden. Dabei wird nicht nur die Tat bzw. das ergangene Urteil an sich berücksichtigt. Wichtig ist auch das Verhalten im Strafvollzug und wie sich der Verurteilte zu seiner Tat verhält. Begibt sich der Häftling in Therapie, kann sich dies unter Umständen ebenfalls günstig auf die Sozialprognose auswirken.

Mopic / shutterstock

Sicherungsverwahrung

Zusätzlich zur Freiheitsstrafe hat das Gericht die Möglichkeit, die Sicherungsverwahrung anzuordnen und zwar, wenn „die Gesamtwürdigung des Täters und seiner Taten ergibt, dass er infolge eines Hanges zu erheblichen Straftaten, namentlich zu solchen, durch welche die Opfer seelisch oder körperlich schwer geschädigt werden, zum Zeitpunkt der Verurteilung für die Allgemeinheit gefährlich ist“. Anders als die lebenslange Haftstrafe ist die Sicherheitsverwahrung keine Strafe im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr eine „freiheitsentziehende Maßregel der Besserung und Sicherung“. Sie soll die Allgemeinheit vor Tätern schützen, von denen auch nach Verbüßung einer Freiheitsstrafe weiterhin eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht. Die Unterbringung ist unbefristet, muss aber in regelmäßigen zeitlichen Abständen erneut geprüft werden. Das System der Sicherungsverwahrung wurde 2013 neu geregelt und muss sich seither stärker vom eigentlichen Strafvollzug abgrenzen. Der Schwerpunkt liegt dabei insbesondere auf therapeutischer Hilfe. Bedeutung erlangt das Konzept der Sicherheitsverwahrung vor allem bei zeitlich begrenzten Freiheitsstrafen. Denn wer ohnehin eine lebenslange Haftstrafe verbüßen muss, wird daraus nur entlassen, wenn das Gericht ihn für nicht mehr gefährlich hält. Die Entlassung auf Bewährung wird also unter den gleichen Bedingungen gewährt, unter denen auch eine etwaig angeordnete Sicherungsverwahrung ausgesetzt werden muss. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang allerdings, dass eine Bewährungsaufsicht nach 5 Jahren endet, während Auflagen, die gegen einen freigelassenen Sicherheitsverwahrten verhängt worden sind, unter Umständen länger und intensiver wirken können.

BortN66 / shutterstock

Höchststrafe für Beate Zschäpe

Für die Hauptangeklagte im beispiellosen NSU-Prozess wird eine lebenslange Haftstrafe sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld gefordert. Sie sei der Mittäterschaft bei zehn Morden, zwei Bombenanschlägen und 15 Raubüberfällen überführt, so der Bundesanwalt Herbert Diemer. Auch eine anschließende Sicherungsverwahrung hält die Bundesanwaltschaft angesichts des „hohen Risikos“ ähnlicher Taten für unerlässlich. Eine Schuldunfähigkeit, die zu einer milderen Strafe führen könnte, liegt nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft nicht vor. Günstig auswirken könnten sich einzig die lange Prozessdauer und die Untersuchungshaft, die beide für die Angeklagte belastend gewirkt haben – insbesondere die mediale Berichterstattung spielt hier eine Rolle. Viel entscheidender für die genaue Dauer ihrer Haftstrafe wäre für Beate Zschäpe allerdings ihr weiteres Verhalten nach dem Urteil sein. Entschließt sie sich beispielsweise dazu, sich doch noch umfassend zu den Morden und den weiteren Verantwortlichen zu äußern, so könnte dies die Mindestverbüßungsdauer möglicherweise reduzieren. Eine Entscheidung darüber, wann Zschäpe das erste Mal die Chance erhält, auf Bewährung entlassen zu werden, wird das Gericht frühestens im Jahr 2024 treffen.

Top 17 warum ist lebenslänglich nur 15 jahre tổng hợp bởi sale

Warum heißt lebenslänglich lebenslänglich, wenn es nur 15 Jahre sind?

  • Autor: finanzfrage.net
  • Einreichungsdatum: 01/02/2022
  • Bewertung: 4.81 (826 vote)
  • Zusammenfassung: Dann also nochmal das Thema. Grundsätzlich gilt die Strafe in der Tat als lebenslang. Da dies aber nicht zwingend sein darf, wie das BVerfG entschieden hat, …

Warum ist lebenslang nur 15 Jahre?

  • Autor: studenten365.com
  • Einreichungsdatum: 07/04/2022
  • Bewertung: 4.42 (414 vote)
  • Zusammenfassung: Warum ist lebenslang nur 15 Jahre? Die lebenslange Freiheitsstrafe wird in § 38 Abs. 1 StGB als Ausnahme der zeitigen…

Lebenslange Freiheitsstrafe abschaffen!

  • Autor: friedenskooperative.de
  • Einreichungsdatum: 08/15/2022
  • Bewertung: 4.27 (447 vote)
  • Zusammenfassung: 15 Jahre sind die Mindesverbüßungsdauer, 22 Jahre ist die … Mord verhältnismäßig sehr wenige) bedeutet LL auch real lebenslänglich: sie sterben im Knast.
  • Suchergebnisse: – Die Strafe nützt potentiellen Opfern nicht: die Abschreckungswirkung – die Prävention – wird immer wieder als Hauptargument vorgetragen, ist jedoch empirisch nicht belegbar. In Ländern, in denen die LL abgeschafft wurde, hat sich die Zahl der …

Ist eine lebenslange Freiheitsstrafe wirklich ein Leben lang?

  • Autor: rahaizmann.de
  • Einreichungsdatum: 05/03/2022
  • Bewertung: 4.19 (370 vote)
  • Zusammenfassung: … dass die lebenslange Freiheitsstrafe in Deutschland 15 Jahre beträgt. … Eine lebenslange Freiheitsstrafe ist nicht nur bei einer …

NSU-Prozess: Warum lebenslang nicht lebenslang bedeutet

  • Autor: faz.net
  • Einreichungsdatum: 12/17/2021
  • Bewertung: 3.85 (332 vote)
  • Zusammenfassung: Wer zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt wird, verbringt im Durchschnitt etwa 18 Jahre im Gefängnis. Nach 15 Jahren kann er Entlassung …

Urteil: Was heißt lebenslange Haft und besondere Schwere der Schuld?

  • Autor: t-online.de
  • Einreichungsdatum: 04/30/2022
  • Bewertung: 3.63 (458 vote)
  • Zusammenfassung: Wenn das Gericht eine besondere Schwere der Schuld festgestellt hat, kann der Täter nur in Ausnahmefällen schon nach 15 Jahren freikommen.

Kommentare – Lebenslange Haft wegen Mordes nach Maskenstreit an Tankstelle

  • Autor: meta.tagesschau.de
  • Einreichungsdatum: 09/01/2022
  • Bewertung: 3.4 (305 vote)
  • Zusammenfassung: Deshalb kann das Urteil nur „lebenslange Haft“ lauten. … Das ist auch der Grund, warum ich Lebenslänglich (= 15 Jahre) besser finde als …

Höchststrafe: Wenn lebenslänglich 20 Jahre heißt

  • Autor: welt.de
  • Einreichungsdatum: 04/29/2022
  • Bewertung: 3.27 (242 vote)
  • Zusammenfassung: Sicherungsverwahrung dient dem Schutz der Bevölkerung, ist aber nur Prävention und keine Strafe. Jeder Straftäter hat das Recht auf …
  • Suchergebnisse: Der Fall war ungewöhnlich: Der damals 31-jährige Polizeibeamte Detlev R., der nebenbei mit Drogen dealte, war angeklagt, Mitte Mai 1973 einen seiner Unterdealer mit drei Kopfschüssen getötet zu haben, weil der ihm mit einer Anzeige gedroht hatte. An …

Was lebenslänglich wirklich bedeutet – JuraRat.de

  • Autor: jurarat.de
  • Einreichungsdatum: 01/19/2022
  • Bewertung: 3.04 (503 vote)
  • Zusammenfassung: 2 StGB beträgt die Sanktion mindestens einen Monat und höchstens 15 Jahre. Diese Ausnahme gilt nur dann, wenn von dem Gesetz keine lebenslange …
  • Suchergebnisse: Um sich überhaupt einen Überblick über die verschiedenen Arten der Strafe zu verschaffen, sollte zunächst erörtert werden, welche Bedeutung sie im engeren Sinne eigentlich hat. Mit ihr werden nach der Theorie von Feuerbach, der als Rechtsprofessor …

Lebenslänglich Verurteilte werden nur selten begnadigt

  • Autor: nordschleswiger.dk
  • Einreichungsdatum: 06/15/2022
  • Bewertung: 2.95 (108 vote)
  • Zusammenfassung: … die schwerste Straftaten begangen haben, nach 15 Jahren wieder frei. Auf Gnade können Inhaftierte im Norden aber nur selten hoffen.

Lebenslänglich: Was dieses Urteil wirklich bedeutet

  • Autor: regionalheute.de
  • Einreichungsdatum: 12/07/2021
  • Bewertung: 2.85 (107 vote)
  • Zusammenfassung: Wird dem stattgegeben, kann nach den verbüßten 15 Jahren eine … Sie betont zudem, dass diese Strafen nur im Erwachsenstrafrecht angewendet …

Warum kriegt man 15 Jahre für lebenslänglich?

  • Autor: gutefrage.net
  • Einreichungsdatum: 03/05/2022
  • Bewertung: 2.75 (191 vote)
  • Zusammenfassung: 15 Jahre ABER es kommt auf die Straftat an. War z.B. ein Mord nach Ansicht des Gerichtsgutachters ziemlich verwerflich oder grausam oder wenn …

Lebenslänglich – Caritas

  • Autor: caritas.de
  • Einreichungsdatum: 07/08/2022
  • Bewertung: 2.5 (101 vote)
  • Zusammenfassung: Darunter ist ein Freiheitsentzug auf unbestimmte Zeit zu verstehen, mindestens aber für 15 Jahre. Der Rest der Strafe kann danach zur Bewährung ausgesetzt …

Was heißt in Deutschland „lebenslang“?

  • Autor: spiegel.de
  • Einreichungsdatum: 08/03/2022
  • Bewertung: 2.43 (61 vote)
  • Zusammenfassung: Lautet der Richterspruch „lebenslang“, heißt das aber nicht im wörtlichen … frühestens nach 15 Jahren zur Bewährung ausgesetzt werden.

Lebenslänglich Verurteilte werden nur selten begnadigt

  • Autor: abendblatt.de
  • Einreichungsdatum: 08/05/2022
  • Bewertung: 2.42 (187 vote)
  • Zusammenfassung: … die schwerste Straftaten begangen haben, nach 15 Jahren wieder frei. Auf Gnade können Inhaftierte im Norden aber nur selten hoffen.

Lebenslange Freiheitsstrafe • Wie lange ist lebenslänglich? – Studyflix

  • Autor: studyflix.de
  • Einreichungsdatum: 06/01/2022
  • Bewertung: 2.24 (163 vote)
  • Zusammenfassung: Sie kann aber nach 15 Jahren unter gewissen Bedingungen zur Bewährung ausgesetzt werden … Nur dann ist der Strafvollzug menschenwürdig.

Darf lebenslang ein Leben lang dauern?

  • Autor: deutschlandfunk.de
  • Einreichungsdatum: 08/26/2022
  • Bewertung: 2.17 (64 vote)
  • Zusammenfassung: Sie trat 1977 als Sachverständige vor dem Verfassungsgericht auf und wusste, dass nach 15 Jahren Haft nur noch eines bleibt: den Verfall der Persönlichkeit …
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Tech. Setzte ein Lesezeichen permalink.